Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

Simon Stich 3

Google hat mit dem Pixel 4 (XL) und Android 10 eine kleine Funktion eingeführt, die uns das Aktualisieren von Android durchaus erleichtern könnte. Andere Hersteller mussten da bislang wieder mal ihre eigene Suppe kochen. Doch die neue Art der Updates könnten auch ungewollte Folgen haben, wie sich zeigt.

Google: Nächtliche Android-Updates

Besitzer eines Pixel 4 (XL) dürfen sich über eine neue Funktion freuen, die im Idealfall einfach unbemerkt im Hintergrund ausgeführt wird: Bei Android-Updates gibt es nun die Möglichkeit, sie nachts ausführen zu lassen. Besitzer können dann auch noch vorab auswählen, ob der erforderliche Neustart nach zwei Uhr in der Nacht ausgeführt werden soll.

Der Grund für das neue Feature dürfte auf der Hand liegen. Die Updates werden dann durchgeführt, wenn sie am wenigsten stören. Zusätzlich muss das Handy nicht direkt nach dem Aufstehen zunächst neu gestartet werden. Es bleibt zu hoffen, dass das Pixel 4 (XL) in diesem Schwebezustand dennoch erreichbar bleibt und auch nicht gerade unwichtige Funktionen wie der Wecker weiter ohne Probleme funktioniert. Falls nicht, dann können wir immerhin „Mein Handy hat sich aktualisiert“ als Ausrede für den Chef oder den Lehrer in das Repertoire aufnehmen.

David Imel sind die nächtlichen Updates als erstes aufgefallen:

Google ist nicht der erste Handy-Hersteller, der ein solches nächtliches Update einführt. Nutzer von neueren Samsung- und Huawei-Smartphones kennen die Funktion bereits. Es ist aber gut möglich, dass Google sie in das Android-System selbst integrieren wird, so dass letztlich alle Android-Handys davon profitieren können. Mit der neuen Gestensteuerung hat es Google ähnlich gemacht – und die Hersteller haben es übernommen.

Android-Updates: Fragmentierung geht weiter

Nächtliche Updates sind zwar eine schöne Sache, doch das Grundproblem der Android-Aktualisierung wird dadurch natürlich nicht aus der Welt geschafft. Ob und wann Updates bei den Nutzern ankommen, ist eine auch im Jahr 2019 weiter ungelöste Frage – insbesondere dann, wenn die Hersteller eigene Apps installieren und Anpassungen vornehmen, die dann erst mühsam auf das neue System übertragen werden müssen.

Welche Hersteller verteilen die meisten Android-Updates? Findet es heraus in der Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Top 20: Diese Smartphone-Hersteller verteilen die meisten Android-Updates

Handy-Bestseller bei Amazon*

Wie viele Handys überhaupt mit halbwegs aktuellen Versionen von Android unterwegs sind, mag auch Google nicht mehr öffentlich sagen. Die letzten offiziellen Zahlen zur Android-Verteilung stammen vom 7. Mai 2019 und sind entsprechend kaum noch aussagekräftig. Ihnen zufolge hat Android 8.0 / 8.1 Oreo den höchsten Anteil, gefolgt von Android 7.0 / 7.1 Nougat. Noch erschreckender ist, dass fast jedes zweite Handy mit einer Android-Version ausgestattet ist, die vier Jahre oder noch älter ist.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung