In-App-Einkäufe durch Kinder: Tim Cook verkündet Einigung mit US-Behörde

Florian Matthey 6

Apple hat einen weiteren Rechtsstreit beilegen können: Das Unternehmen hat sich mit der US-Handelskommission über In-App-Einkäufe, die Kinder ohne Erlaubnis ihrer Eltern getätigt haben, geeinigt. Apples CEO Tim Cook informierte seine Mitarbeiter in einer E-Mail.

In-App-Einkäufe durch Kinder: Tim Cook verkündet Einigung mit US-Behörde

Tim Cook hat die Einigung mit der US-Handelskommission als Anlass genommen, sich wieder einmal per E-Mail bei der Apple-Belegschaft zu melden. Cook verweist darauf, dass Apple den Schutz von Kindern sehr ernst nehme und auch bei In-App-Einkäufen entsprechend handeln wolle beziehungsweise gehandelt habe.

Aufgrund dessen habe Apple als Reaktion auf eine Klage von Eltern letztes Jahr eine E-Mail an alle iOS-Benutzer, die In-App-Einkäufe in Spielen für Kinder getätigt haben, verschickt. Manche E-Mails seien nicht angekommen, diesen Eltern habe Apple dann Postkarten geschickt. Insgesamt habe sich das Unternehmen an 28 Millionen Kunden gewandt. 37.000 Benutzer meldeten sich zurück und berichteten, dass ihre Kinder tatsächlich ohne ihre Erlaubnis In-App-Einkäufe getätigt hätten. All diese Einkäufe habe Apple zurückerstattet, ein US-Richter habe diese Aktion als ausreichend anerkannt.

Cook zeigt sich verärgert, dass die US-Handelskommission dennoch gegen Apple vorgegangen sei - das Ganze erwecke den Eindruck einer unzulässigen Doppelbestrafung. Da die Kommission von Apple aber nichts anderes gefordert habe als das, was Apple ohnehin tun wollte, habe Apple von weiteren rechtlichen Schritten abgesehen und sich mit der Kommission einfach außergerichtlich geeinigt.

Was genau die Einigung mit der Kommission bedeutet, verrät Cook nicht. Wahrscheinlich handelt es sich aber um ein Zugeständnis, auch in Zukunft betroffenen Eltern den Kaufpreis zurückzuerstatten und/oder effektive Kindersicherungen ins iOS zu integrieren. Schon jetzt lassen sich In-App-Einkäufe auf iOS-Geräten mit einem zusätzlichen Passwort absichern.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung